Skip to main content
08. Jänner 2016

Salzburg darf nicht Köln werden

FPÖ-Svazek: „Nicht Frauen müssen sich maßregeln. Die Politik muss sich endlich zusammenreißen!“

„Nicht Frauen müssen sich maßregeln. Die Politik muss sich endlich zusammenreißen und jene maßregeln, die unsere Gesellschaft verhöhnen und die Freiheit von Frauen mit Füßen treten“, kommentiert heute FPÖ-Landesparteisekretärin Marlene Svazek die jüngsten, auch in Salzburg bestätigten sexuellen Übergriffe durch Flüchtlinge und Migranten. Svazek fordert die sofortige Ausweisung von männlichen Flüchtlingen, die – nur weil sie es in ihren Heimatländern anscheinend anders gewohnt sind – unsere Gesetze und Lebensweise verhöhnen, sowie Frauen als Freiwild betrachten. „Die Vorfälle in Salzburg sind schon schlimm genug, Zustände wie in Köln kann in Salzburg allerdings niemand wollen. Wenn wir unsere Verständnis- und Toleranzheuchelei nicht bald beenden, wird Köln kein Einzelphänomen bleiben“, warnt Svazek.

Kritik übt die Salzburger Landesparteisekretärin auch am Umgang von Politik und Medien mit den in ganz Europa bekanntgewordenen Vorfällen, die sicher nur die Spitze des Eisbergs darstellen. „Wir haben nicht nur ein Einwanderungs-, sondern auch ein Politiker-, Medien-, und Führungsproblem, das sich offensichtlicher denn je zeigt. Die linke Politikerelite nimmt die Probleme und Lebensrealität der Bevölkerung schweigend hin und hält sie offenbar erfolgreich auf eine Armlänge Abstand. Ihre Fehler haben nun zahlreiche Frauen am eigenen Leib zu spüren bekommen“, beanstandet Svazek. „Keine Frau müsse sich dafür schämen, ihre Freiheit zu leben und ihre Sicherheit als gewährleistet anzunehmen. Schämen muss man sich für Politiker und Medien, die uns immer noch lieber Willkommensklatscher mit Teddybären als Realität aufzwingen wollen, anstatt der traurigen Wirklichkeit ins Auge zu sehen. Die Politik darf nicht weiter verharmlosen und muss endlich loslegen, der dramatischen Lage Herr zu werden“, so Svazek abschließend.


Beliebteste Beiträge

Marlene Svazek
© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.