Skip to main content
01. Oktober 2021

Alexander Rieder: Lehrerausbildung lieber flexibilisieren, als verlängern.

Breitere Einsetzbarkeit der Lehrkräfte ist das Gebot der Stunde.

Ein Foto von LAbg. Alexander Rieder

LAbg. Alexander Rieder

„Wir müssen eine Grundlage schaffen, damit Mittelschullehrer in Volksschulen und Volksschullehrerinnen auch vermehrt in der Elementarpädagogik eingesetzt werden können“, fordert Salzburgs Freiheitlicher Bildungssprecher LAbg. Alexander Rieder. „Damit erreichen wir die Voraussetzung, schnell und gezielt agieren zu können, sofern in einer Schulstufe landesweit personeller Mangel besteht.“

Die Freiheitlichen können sich in der Lehrkräfteausbildung durchaus ein modulares System vorstellen: „Gerade in Lehramtsstudienrichtungen, wie Englisch würde eine Flexibilisierung der Ausbildung durch gezielte Seminare den Absolventen den Einstieg in die Arbeitswelt um ein Vielfaches erleichtern“, plädiert Rieder für ein flexibleres System in der Pädagogik. Selbstverständlich bedeute das nicht, dass AHS-Lehrer zu Kindergartenpädagogen zwangsausgebildet werden: „Der Downgrade sollte nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme darstellen“, argumentiert der Freiheitliche über Vorteile, wenn jungen Absolventen durch die breitere Ausbildung ein weiteres Spektrum an Berufsmöglichkeiten zur Verfügung stünden. „Ziel ist vorrangig die Versorgung mit Personal und die beste Ausbildung und Betreuung für junge Menschen“, schließt der freiheitliche Pädagoge.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.