Skip to main content
10. Juni 2021

FPÖ – Amesbauer: Integrationsbericht bestätigt freiheitliche Warnungen vor illegaler Massenmigration!

Wien (OTS) - „Österreich wächst durch Zuwanderung“, brachte es der Generaldirektor der Statistik Austria Tobias Thomas im Rahmen der heutigen Präsentation des Integrationsberichtes 2021 auf den Punkt. Konkret ist der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund im letzten Jahr auf 24,4 Prozent gestiegen, während es vor zehn Jahren noch 18,7 Prozent waren. Insbesondere der Anteil von Afghanen, Syrern und Irakern ist demnach in den letzten Jahren exorbitant gestiegen. FPÖ-Sicherheitssprecher NAbg. Hannes Amesbauer reagierte kritisch auf die präsentierten Zahlen: „Die jahrelange illegale Massenmigration wirkt sich massiv auf die österreichische Gesellschaft aus. Der heute präsentierte Integrationsbericht bestätigt das. Bezeichnend ist, dass in der Pressekonferenz kaum darauf eingegangen wurde, dass insbesondere die zügellose Zuwanderung aus den islamisch geprägten Regionen viele gefährliche Strömungen mitbringt und oftmals diese Menschen kaum bis gar nicht integrationswillig sind. Große Teile dieser Migrationsgruppen lehnen unser Wertefundament sowie unseren Rechtsstaat fundamental ab. Ein paar Sprach- und Wertekurse werden dieses Problem nicht lösen, so wie es uns ÖVP-Integrationsministerin Raab verklickern möchte.“

Die ÖVP-Integrationsministerin sprach von einem „Comeback der Integration“. Der freiheitliche Sicherheitssprecher gab dazu zu bedenken: „Bei allen mehr oder weniger notwendigen Maßnahmen im Integrationsbereich darf niemals vergessen werden, dass Integration zuerst eine Bringschuld ist. Menschen, die dazu nicht bereit sind, sind in Österreich prinzipiell nicht willkommen.“ Abschließend forderte Amesbauer erneut: „Wir müssen endlich die illegale Migration stoppen sowie straffällige Asylanten und rechtskräftig abgelehnte Migranten konsequent abschieben. Dies wäre auch einer guten Integration förderlich.“


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.