Skip to main content
21. November 2020

FPÖ – Amesbauer: Schäbiger als die ÖVP kann man sich Polizisten gegenüber nicht mehr verhalten

Wien (OTS) - „Mehrere Medien haben die überraschende Entdeckung gemacht, dass auch freiheitlich eingestellte Polizisten seit Ende der Ära von Herbert Kickl nicht aus Gesinnungsgründen entlassen wurden und weiterhin ihren Dienst versehen“, reagierte FPÖ-Sicherheitssprecher NAbg. Hannes Amesbauer auf die ansonsten inhaltsleeren Veröffentlichungen in „profil“ und „Kleine Zeitung“.

„Diese offenbar vom schwarzen Netzwerk der Verantwortungsflüchtlinge im Innenministerium angestoßenen Recherchen sind ein weiterer Beweis dafür, dass Nehammers einzige Aktivität nach dem Terroranschlag von Wien im Ablenken von seiner eigenen politischen Verantwortung für vier Todesopfer liegt“, so Amesbauer.

„Postwendend entlarvt sich Karl Mahrer, Nehammers Hampelmann im ÖVP-Parlamentsklub, als Sprachrohr dieser schwarzen Netzwerke und verschickt eine von infamen Unterstellungen und Geifer triefende Presseaussendung. Mahrers miese Verdächtigungen gegenüber Polizisten lassen erahnen, wie groß das Aufatmen war, als er bei der Wiener Polizei in Pension ging und sich auch offiziell der ÖVP-Politik widmete“, betonte Amesbauer.

„Dass die schwarzen Netzwerke nicht einmal vor der Denunziation von tüchtigen Polizisten zurückschrecken, ist an Schäbigkeit nicht zu überbieten und disqualifiziert Nehammer ein weiteres Mal für sein derzeitiges Amt. Es braucht einen unabhängigen Innenminister, der für wirkliche Aufklärung nach dem Terror-Versagen steht und die nächste große ÖVP-Schredderaktion stoppt“, forderte der freiheitliche Sicherheitssprecher.


Beliebteste Beiträge

Landesparteiobfrau Marlene Svazek

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.