Skip to main content
15. September 2020

FPÖ: Inakzeptable Korrespondenz aus dem Bürgermeisterbüro Reindl: Stelle mich gerne als Mediator zur Verfügung

Die Wogen im Schloß Mirabell gingen hinsichtlich der Korrespondenz zwischen einem Magistratsbediensteten und einem Mitarbeiter im Büro von Bürgermeis-ter Preuner hoch.

Ein Foto von Klubobmann GR Andreas Reindl

Klubobmann GR Andreas Reindl

„Das Schreiben aus dem Bürgermeisterbüro ist völlig inakzeptabel. Es wurde hier eindeutig und endgültig eine Grenze überschritten. Offensichtlich sind dem Mitarbeiter des Bürgermeisters die Emotionen durchgegangen. Es ist jedenfalls eine Entschuldigung von ihm notwendig. Das „schrille Sprachrohr“ des Bürgermeisters hat sich in einer unrühmlichen Art und Weise im Ton vergriffen, da kann man nicht sang- und klanglos zur Tagesordnung übergehen. Ich denke ein Treffen und ein klärendes Gespräch zwischen dem Bürgermeister und dem Mitarbeiter des Seniorenwohnhauses wäre notwendig, um die Wogen zu glätten. Gerne stellen wir unser Büro als neutralen Boden für die Besprechung zur Verfügung“, so Andreas Reindl abschließend.


Beliebteste Beiträge

Landesparteiobfrau Marlene Svazek

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.