Skip to main content
12. Mai 2021

Hermann Stöllner: Interessen von Seekirchen dürfen bei ÖBB-Planungen nicht zu kurz kommen!

Freiheitliche fordern Einberufung einer Sondergemeindevertretungssitzung

Ein Foto von LAbg. Hermann Stöllner

LAbg. Hermann Stöllner

Die Errichtung der neuen Bahn-Haltestelle „Seekirchen Süd“ wirft noch eine Vielzahl an Fragen auf, die bisweilen nicht gelöst werden konnten. Zum einen fehlt der Anschluss zur geplanten P&R-Anlage: „Die Landesverkehrsplanung ist bei der Planung des Anschlusses zur L 102 säumig, auch von einer Busanbindung fehlt hier jede Spur“, sieht Salzburgs Freiheitlicher Verkehrssprecher und Seekirchner Gemeindevertreter LAbg. Hermann Stöllner eine erhebliche Diskrepanz: „Darüber hinaus fehlt auch ein Konzept, um die beiden Seekirchner Stadthälften miteinander zu verbinden“, schildert Stöllner grobe Planungsmängel im Bereich der Anbindung für den KFZ-Verkehr.

Auch für die Stadt gehen mit der Errichtung eine Vielzahl an Schwierigkeiten einher: „Die Begleitmaßnahmen sorgen innerhalb der Gemeinde für eine Zweiteilung“, bemängelt Stöllner etwa die Unbefahrbarkeit der Hauptstraßenunterführung für LKW, den unsicheren Zipfwirt-Bahnübergang und die Schließung des Bahnschrankens auf Höhe Windhager-Areal. Die Freiheitlichen unterstützen daher die Einberufung einer Sondersitzung des Gemeinderats, um den offenen Diskussionsbedarf zwischen Bürgermeister und Gemeindevertretern zu decken: „Wir nehmen nicht hin, hier vor vollendeten Tatsachen gestellt zu werden. Wir Gemeindevertreter wollen unsere Ideen einbringen“, schließt Stöllner mit Zuversicht auf eine gemeinsame Lösung zum Wohle der Gemeindebürger.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.