Skip to main content
25. Juli 2022

Hermann Stöllner: Wie viel Stau darf´s diesmal sein, Herr Schnöll?

Freiheitliche prophezeien Super-Stau-Wochenende aufgrund mangelnder Vorbereitung des Verkehrslandesrates

„Als ob es ihn nichts angehen würde, verschläft Verkehrslandesrat Stefan Schnöll das nächste Stauwochenende“, kritisiert der freiheitliche Verkehrssprecher LAbg. Hermann Stöllner. „Anstatt sich um den Stau auf der Tauernautobahn zu kümmern, ist Schnöll lieber auf Vorwahlkampftour im Lungau oder lässt sich medienwirksam auf einem Fahrrad fotografieren. So funktioniert das nicht, Herr Landesrat.“ Stöllner führt aus, dass man nicht hellsichtig sein muss, um den Superstau auf und rund um die Tauernautobahn vorherzusehen. „Nichts als Pseudomaßnahmen von Schnöll! Diesen gibt man dann auch noch einen netten englischen Namen und glaubt seine Arbeit getan zu haben“, urteilt Hermann Stöllner über Schnölls Traffic Manager. „Was sollen diese im Stau ausrichten? Händchenhalten? Oder Geschichten erzählen? Besser man nutzt diese Kapazitäten für die Kontrolle der Abfahrtssperren, die auch dieses Wochenende aufgrund der schlechten Vorbereitung wieder nicht funktionieren werden.“

Ebenso vermisst der Freiheitliche die Verhandlungen mit Kärnten bzgl. der Abfahrtssperre bei Rennweg, um den Lungau vor dem Autobahnausweichverkehr zu schützen. „Schnöll müsste das Rad ja nicht einmal selbst neu erfinden. Er bräuchte nur die freiheitlichen Initiativen umsetzen. So aber werden die Tauernautobahn und die Landstraßen auch dieses Wochenende wieder zu einem riesigen Parkplatz umfunktioniert“, so Stöllner.  


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.