Skip to main content
16. September 2022

Marlene Svazek: Stadt, SPÖ und Grüne müssen ihre Verantwortung wahrnehmen

Interview von Landesrat gibt Einblick in Arbeitsmoral und Verantwortungsverständnis

Im Fall des Skandalpflegeheims in Lehen gelangen nun täglich neue Fakten ans Licht: „Nachdem nun langsam auch die Verträge öffentlich werden, weitet sich auch der Verantwortungsradius aus“, hält Salzburgs Freiheitliche Landesparteiobfrau Marlene Svazek fest. „Die SPÖ wollte dazumals ein rotes Pflegeheim, errichtet durch eine rote Wohnbaugenossenschaft, gefördert mit Millionen an Steuergeldern und letztlich betrieben durch den billigsten Betreiber aus Frankreich“, drängt die Freiheitliche auf vollumfängliche Aufklärung. Mit Nachdruck fordern die Freiheitlichen eine Lösung, die nur die Schließung und Übernahme durch die Stadt bedeuten kann. „Auch die Stadt muss jetzt ihre Verantwortung wahrnehmen, wenngleich die Fördermanier der SPÖ die Sachlage verkompliziert“, so Svazek.

„Vor der politischen Verantwortung werden sich SPÖ und der grüne Pflegelandesrat nicht drücken können“, führt die Freiheitliche aus und bezieht sich auf das heutige Interview von Landesrat Schellhorn in den Salzburger Nachrichten. Die Aussagen Schellhorns offenbaren jedenfalls Amtsverständnis und Arbeitsethos des Grünen: „Im gesamten Interview hallte die Botschaft durch, dass Schellhorn als Landesrat zwar vielleicht zuständig aber keinesfalls verantwortlich sei. Er wird doch nicht glauben, dass ihm darauf irgendjemand im aktuellen Krisenfall noch eine Lösungskompetenz zutraut“, führt die Freiheitliche etwa seine Schuldzuweisungen in Richtung Corona oder fehlenden „Diätbeauftragten“ aus: „Ein derartiges Schauspiel ist der verantwortungsvollen Aufgabe jedenfalls unwürdig“, spricht auch Svazek dem Grünen Landesrat die Fähigkeit ab, diesem Missstand entschlossen entgegenzutreten. Er müsse Platz für jemanden machen, der sich seiner Kompetenz bewusst ist und dem Anforderungsprofil eines Pflegelandesrats für Salzburg entspricht.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.