Skip to main content
04. September 2018

Marlene Svazek zum Verhalten Schnölls in der Causa Tempo 80: „Selten so gelacht!“

Die Salzburger ÖVP windet sich auch in der Verkehrspolitik und versucht die eigene Verantwortung abzuschieben. FPÖ fordert ein Zurück zu Tempo 100 für PKW!

Ein Foto von Marlene Svazek

Klubobfrau Marlene Svazek

Nach Auswertung der Unfallzahlen auf der Salzburger Stadtautobahn durch die Landesstatistik steht nun eindeutig fest, dass aufgrund des IG-L 80ers und der daraus resultierenden gleichen Geschwindigkeit von Last- und Personenkraftwagen das Unfallrisiko angestiegen ist. Die Landesregierung sieht jedoch keinen Grund, aktiv zu werden. „Anstatt die gefährliche Verordnung endlich zurückzunehmen, fordert Verkehrslandesrat Schnöll Maßnahmen vom Ministerium!“, kritisiert Salzburgs FPÖKlubobfrau LAbg. Marlene Svazek. „Während täglich 100.000 Autofahrer durch den IG-L 80er gefährdet werden und diese Verordnung mittlerweile die Verantwortung für Blechschäden in Millionenhöhe zeichnet, versuchen Haslauer und Co. den grünen Mehrheitsbeschaffer bei der Stange zu halten und verweisen lediglich auf das Verkehrsministerium“, so Svazek.


Bestätigten Informationen zufolge fordert die Landesregierung vom Verkehrsminister eine Temporeduktion für LKW auf 60 Kilometer pro Stunde: „Nicht nur, dass die Abgaswerte von LKW bei Tempo 60 eklatant höher sind als bei Tempo 80, ist es nicht Sinn einer dreispurigen Autobahn im Schritttempo zu fahren!“, so Svazek. Auch im Verkehrsministerium ist man gleicher Ansicht und laut einem Sprecher denkt man nicht im Traum daran, eine weitere Schikane für Lastkraftwagen einzubauen. „Die ÖVP muss nun endlich Farbe bekennen und nächsten Mittwoch im Landtagsausschuss Stellung beziehen, ob sie die Autofahrer weiter in Gefahr bringen und das grüne Anhängsel zufrieden stellen will, oder im Sinne der Bürger entscheidet, die IG-L Verordnung verwirft und zu Tempo 100 zurückkehrt!“, so Svazek abschließend.


Beliebteste Beiträge

Landesparteiobfrau Marlene Svazek

© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.