Skip to main content
27. Juli 2021

Andreas Schöppl: Keine Zwangsimpfungen für das Lehrpersonal!

Freiheitliche fordern ehrliche Debatte und Bekenntnis zur Impffreiheit.

Ein Foto von LAbg. Dr. Andreas Schöppl

LAbg. Dr. Andreas Schöppl

Eine Absage zur einer möglichen Impfpflicht für Lehrer erteilt heute der Freiheitliche Landesparteisekretär Dr. Andreas Schöppl. Noch vergangenen Donnerstag hat Bildungslandesrätin Gutschi erklärt, dass das Land Salzburg keine CoV-Impfpflicht für (neu eintretende) Lehrer anordnen wird und man stattdessen auf eine vom Gesundheitsministerium vorgegebene, bundesweite Vorgehensweise setze. Nur um jetzt zu betonen, dass die Impfungen von Lehrern und Schülern ab zwölf Jahren ein Schritt seien, um im Herbst „normal“ ins Schuljahr starten zu können. „Mit normal hat diese Verpflichtung nichts zu tun. Wenn sich die Bildungslandesrätin eine Impfpflicht wünscht, dann soll sie so ehrlich sein und dies öffentlich verlautbaren“, so Schöppl, der die Unaufrichtigkeit von Bildungslandesrätin Gutschi kritisiert und die Debatte über eine Impfpflicht für Lehrer für entbehrlich hält. Denn laut Aussage des Epidemiologen Univ.-Prof. Dr. Gerald Gartlehner erscheint „eine Impfpflicht von Lehrer zum Schutz der Schüler aus medizinischer Sicht nicht notwendig“.

„Sich auf das grüne Gesundheitsministerium hinauszureden, um dann deren Entscheidungen über eine Impfpflicht bedingungslos hinzunehmen, entspricht wohl dem Wunsch der schwarzen Bildungslandesräte nach einer Impfpflicht für Lehrer“, so Schöppl mit Verweis auf eine bereits dementsprechend getätigte Forderung der niederösterreichischen Bildungslandesrätin TeschlHofmeister.

„Die Entscheidung eines Menschen, ob er sich impfen lassen will oder nicht, steht dabei für uns noch immer im Vordergrund“, erteilt Schöppl totalitären Zwangsmaßnahmen eine Absage und fordert eine offene Debatte und ein Bekenntnis zu einer umfassenden Impffreiwilligkeit.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.