Skip to main content
30. September 2021

Hermann Stöllner: Windkraft nicht mit der Brechstange!

Freiheitliche fordern Fakten über Windmessung und Wirtschaftlichkeit an den geplanten Standorten. Schellhorn soll Bevölkerung und nicht Ideologie vertreten.

Ein Foto von LAbg. Hermann Stöllner

LAbg. Hermann Stöllner

„Schellhorn steht als Landesrat im Dienst der Bevölkerung und nicht im Sold seiner Ideologie“, betont heute Salzburgs Freiheitlicher Energiesprecher, LAbg. Hermann Stöllner. In Hinblick der aktuellen Windkraftdebatte will der Grüne Landesrat die Bedenken und den Widerstand des Alpenvereins nämlich ignorieren und die Windkraft in Salzburg um jeden Preis forcieren. „Windkraft hat als zukunftsweisende, erneuerbare Energiequelle jedenfalls ihre Berechtigung. Nur eben nicht überall“, weist Stöllner auf den stetigen Einklang zwischen Effizienz, Landschaftsbild und Verträglichkeit hin.

Daher fordern die Freiheitlichen vollste Transparenz, eine Offenlegung der Windmessdaten und Wirtschaftlichkeitsrechnungen, ehe die geplanten Projekte in Angriff genommen werden. Dahingehend kündigen die Freiheitlichen für die kommende Haussitzung am Mittwoch eine umfassende Dringliche Anfrage an. „Wir werden bestimmt keine Zerstörung der Umwelt und des Landschaftsbildes, nach dem Motto ‚Koste es, was es wolle!‘ dulden“, so Stöllner, der abschließend festhält: „Für ein grünes Ökomascherl ist mir unser schönes Bundesland zu schade!“


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.