Skip to main content
13. November 2023

Marlene Svazek: Kein Verständnis für Behinderung von Hilfeleistung!

Klimaaktivisten legen Imbergstraße und Umgebung lahm. Kein Weiterkommen auch für Einsatzkräfte.

Ein Bild von Landeshauptmann-Stv. Marlene Svazek

Landeshauptmann-Stv. Marlene Svazek

„Mit dieser Art des Aktionismus sensibilisiert man nicht für ein Thema, sondern gefährdet ausschließlich die Allgemeinheit“, äußert sich heute Salzburgs Landeshauptmann Stellvertreterin Marlene Svazek, die selbst Termine erst verspätet wahrnehmen konnte, zu den aktuellen Protesten auf der Salzburger Imbergstraße. Zudem sei sie Augenzeugin von im Einsatz befindlichen Einsatzkräften gewesen, für die es kein Weiterkommen mehr gab. So stellen diese unangemeldeten Aktionen nicht nur die Verkehrsteilnehmer auf die Probe, sondern behindern gleichermaßen Einsatzkräfte, die um Leib und Leben bemüht sind: „Dieses fahrlässige Verhalten ist ein brandgefährlicher Ausdruck von Geltungsdrang und Egoismus, der in Grünen Kreisen auch noch unterstützenden Beifall findet“, fordert Svazek von sämtlichen Sympathisanten, sich gegen das Verhalten dieser ideologischen Querschläger entsprechend auszudrücken.

Der sog. „Klimaaktivismus“ beruhe nämlich keineswegs auf demokratischen Mitteln, sei vorab nicht angemeldet und gefährde daher die Allgemeinheit: „Wenn man versucht, mit undemokratischen Mitteln auf ein Thema aufmerksam zu machen, dann stellt das weniger Protest, als vielmehr Erpressung dar“, führt Svazek aus und stellt dabei ein für alle mal klar: „Wir stehen hinter unseren Einsatzkräften und jedem Verkehrsteilnehmer, egal ob mit Auto oder Bus unterwegs, der Montagmorgen den ohnehin bereits mühsamen Weg durch den Salzburger Stau auf sich nimmt, um in die Arbeit zu gelangen“, schließt Svazek.


© 2024 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.